EU führt Geschlechterquote in Vorstandsetagen ein

Für Spitzenpositionen in Europas Wirtschaft gilt von 2026 an eine Geschlechterquote. Darauf haben sich die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament geeinigt.

Es stehen zwei unterschiedliche Modelle zur Auswahl: Entweder können die Mitgliedstaaten beschließen, dass 40 Prozent der nichtgeschäftsführenden Mitglieder von Aufsichtsräten in börsennotierten Unternehmen mit Frauen besetzt werden. oder aber in Vorstand und Aufsichtsrat sind durchschnittlich 33 Prozent Frauen vertreten. Die EU-Kommission hatte bereits 2012 einen ersten Vorstoß für eine Geschlechterquote unternommen und ging auch selbst beispielgebend voran. So sind derzeit 13 der insgesamt 27 Mitglieder der EU-Kommission Frauen. Das Vorhaben ist geschlechtsneutral.



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 10.06.2022 09:50
Quelle: EU Nachrichten Nr. 10 vom 9.6.2022

zurück zur vorherigen Seite