Themenvorschau

Die nachstehenden Beiträge sind für die nächsten Ausgaben der AG vorgesehen. Die Auflistung entspricht nicht zwingend der Reihenfolge des Erscheinens.
 

WP/StB Dirk Rimmelspacher / WP/StB Dr. Bernd Kliem
Aktienbasierte Vergütungen im Vergütungsbericht nach § 162 AktG

Vorstand und Aufsichtsrat einer börsennotierten Gesellschaft müssen nach § 162 AktG für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2020 beginnen, einen Vergütungsbericht erstellen, der sich erheblich vom bisherigen handelsrechtlichen Vergütungsbericht unterscheidet. Wesentliche Unterschiede ergeben sich insbesondere hinsichtlich der aktienbasierten Vergütung. Der Beitrag verdeutlicht die "Knackpunkte" der Neuregelungen zur aktienbasierten Vergütung, macht Lösungsvorschläge für Zweifelsfragen und gibt Hinweise für eine transparente Berichterstattung.

RA Dr. Eberhard Vetter
Das neue Auskunftsrecht des Prüfungsausschusses nach § 107 Abs. 4 AktG

In Reaktion auf den Wirecard-Fall hat der Gesetzgeber im Rahmen des FISG den Mitgliedern des Prüfungsausschusses in § 107 Abs. 4 AktG ein besonderes Auskunftsrecht eingeräumt. Die neuen Befugnisse flankieren das Auskunftsrecht des Aufsichtsrats gegenüber dem Vorstand aus § 90 Abs. 3 AktG. Der Beitrag beantwortet zahlreiche Fragen, die der neue § 107 Abs. 4 AktG in der Unternehmenspraxis aufwirft.

Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft des IDW (FAUB) 
Zur Bedeutung des Börsenkurses für die Abfindungsbemessung aus Sicht der wirtschaftswissenschaftlichen Theorie und Praxis

Im Rahmen von verschiedenen aktien- und umwandlungsrechtlichen Strukturmaßnahmen verweist der Gesetzgeber auf eine angemessene Kompensation von außenstehenden bzw. von Minderheitsaktionären. In der juristischen Literatur wird derzeit vermehrt für die Ermittlung und Prüfung der angemessenen Kompensation eine stärkere Gewichtung bzw. eine regelmäßige oder gar alleinige Orientierung an Börsenkursen vertreten. Der FAUB nimmt in dem Kurzbeitrag hierzu Stellung.